Im Wechsel der Akkorde
Stichwort: Fotos 2011

Cottbus in Bildern: Staatstheater

Staatstheater Cottbus

Gestern war es – im Gegensatz zu den vorangegangenen, nebligen Tagen – auch abends noch schön klar. Außerdem ist es ja schon früh dunkel, sodass ich die Chance genutzt und ein Nachtbild vom Staatstheater Cottbus gemacht habe.
Am Neujahrstag diesen Jahres hatte ich das schon einmal versucht, aber nur ein Bild „im Vorübergehen“ gemacht. Damals hatte ich mir vorgenommen, das irgendwann noch einmal mit Stativ zu wiederholen.
Gestern habe ich dann natürlich ein Stativ benutzt. Bei einer Brennweite von 40mm, Blende 5.6 und ISO100 war eine Belichtungszeit von 6 Sekunden erforderlich. Aus der RAW-Datei habe ich eine Belichtungsreihe entwickelt und diese durch Photomatix mittels Tonemapping zusammen rechnen lassen.
Mein Ziel war dabei, die Kontraste im Bild besser abstimmen zu können. Das Bild sollte aber nicht sofort als HDR erkennbar werden – also ohne den übertriebenen Effekt.
Das eigentlich zufällige Farbrauschen potenziert sich im HDR-Bild bei einer Belichtungsreihe aus nur einer RAW-Datei, sodass ich das Ergebnis in Photoshop Elements noch etwas entrauscht habe.

0 Kommentare »

Kreta: Der Leuchtturm von Chania

Der Leuchtturm (gr.: Faros) am venezianischen Hafen (gr.: Limani) von Chania, der zweitgrößten Stadt auf der Insel Kreta, wurde 1830 während der ägyptischen Besetzung auf den Fundamenten des ursprünglichen venezianischen Leuchtturms an der Hafenmole errichtet. Er wurde bis 2006 aufwändig restauriert und mit einem Hafenfest eingeweiht.
Die Stadt Chania liegt an der Nordküste der Insel Kreta. Das Kretische Meer nördlich der Insel bildet zwischen den Halbinseln Rodopou und Akrotiri den Golf von Chania.

0 Kommentare »

Tage der Luftfahrt auf dem Flugplatz Drewitz

Gestern und heute (04. und 05.06.2011) wurden auf dem Flugplatz Drewitz die Tage der Luftfahrt veranstaltet. Wir haben das mit einer schönen Fahrradtour verbunden (von und nach Cottbus ca. 60 km) und uns die Sache einmal angesehen. Der Eintritt war mit 2,- € sehr moderat. Man konnte Rundflüge über die Lausitz mit kleinen Flugzeugen (zum Beispiel solchen) und dem Helikopter buchen. Für Mutige gab es auch das Angebot „Gäste-Kunstfliegen“. Richtigen Spaß hat uns das Beobachten der kunstvoll gefertigten und geflogenen Modellflugzeuge gemacht. Viele weitere Aktivitäten (Quadfahrten, Oldtimer-Ausstellung, Triebwerk-Vorführung, Modellbau-Verkaufsstände, etc) haben die Veranstaltung zu einer runden Sache gemacht. Und das Wetter war ohnehin nicht zu übertreffen…

0 Kommentare »

Tierpark Cottbus

Heute haben wir nach dem Mittagessen einen Spaziergang im Tierpark Cottbus unternommen. Bei wolkenlosem Himmel warf die Sonne hartes Licht und entsprechende Schatten: keine idealen Bedingungen zum Fotografieren. Einige Tiere hatten es vorgezogen, sich zu einem Mittagsschläfchen zurückzuziehen. Es war trotzdem mal wieder schön dort.

0 Kommentare »

Insel Rügen: Jagdschloss Granitz

In diesem Jahr habe ich aus ebenso nachvollziehbaren wie bekannten Gründen darauf verzichtet, mir (wie im letzten Jahr) den Winter mit einem Aufenthalt in Ägypten zu verkürzen. Statt dessen habe ich im Februar einige Tage im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen verbracht. Und nein, in der Ostsee habe ich nicht gebadet.

Aber das Jagdschloss Granitz habe ich besucht. Das ist von Binz aus bei einem bequemen Spaziergang zu erreichen. Das Jagdschloss Granitz befindet sich auf dem 107 Meter hohen Tempelberg. Es wurde zwischen 1836 und 1846 erbaut – unter anderem hat Karl Friedrich Schinkel an diesem Bau seine Spuren hinterlassen.
Das Schloss besteht aus einem 38 Meter hohen Mittelturm und vier kleinen Ecktürmen. Den Mittelturm kann man besteigen und von der Aussichtsplattform aus hat man eine schöne Aussicht auf Rügen – wenn denn das Wetter mitspielt.

0 Kommentare »

Hamburg: ein Besuch im Miniatur Wunderland

Am letzten Wochenende war ich mit meiner Familie in Hamburg. Wir haben viel gesehen, aber eine ganz besondere Sehenswürdigkeit war für uns das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt. An der Kasse habe ich sicherheitshalber nachgefragt, ob ich fotografieren darf. Der Mann an der Kasse gab sich Mühe mir ernst zu antworten: „Bei uns gibt es da eine klare Regelung.“ Dann konnte er sich ein Grinsen nicht verkneifen und setze hinzu: „Fotografieren ist ausdrücklich erwünscht.“

Beeindruckend ist erst einmal die enorme Menge an Anlagen und jede Einzelne von ihnen ist verglichen mit meiner früheren TT-Eisenbahnplatte eine eigene Welt. Man kann sich durchaus erfreuen an all den fahrenden Zügen und Autos. Nimmt man sich aber beim Betrachten etwas Zeit, entdeckt man Unmengen an liebevoll gestalteten Szenen aus dem menschlichen Alltag. Einfach toll.
Zahlen und Fakten findet man hier und einen Übersichtsplan hier.

1 Kommentar »