Im Wechsel der Akkorde
Donnerstag, 22. Juni 2017

Pommerizer

Pommerizer 2016 Dies hier ist meine persönliche Seite auf der ich aber nur insofern etwas zu meiner Person sagen möchte, als es meine Hobbies betrifft.
Dazu gehören zuerst einmal das Musizieren und das Fotografieren. Ferner sind da noch einige andere Dinge, auf die ich vielleicht später zu sprechen komme.
Zunächst geht es aber um die Frage, wie ich zur Musik gekommen bin: Schon während der Schulzeit habe ich in einem Jugendblasorchester Klarinette (I in B) gespielt (siehe auch Die Muschel). Nach den 10 Jahren im Orchester habe ich das Instrument wieder abgeben müssen und seit dem auch keine Klarinette mehr in der Hand gehabt. Ohnehin hätte ich schon damals lieber Saxophon gespielt. In meinem Elternhaus gab es ein Akkordeon und so habe ich auch dieses bearbeitet. Interessant daran war für mich vor allem, dass man die Melodie (mehrstimmig) zeitgleich mit der Begleitung (bestehend aus Bass und Harmonien) und zwar ganz allein spielen konnte – weniger der Sound des Akkordeons ansich. Bei einem Freund, der im besagten Orchester Schlagzeug spielte, habe ich dann das erste mal ein elektronisches Tasteninstrument in Form eines Bontempi-Keyboards mit Begleitautomatik zu Gesicht und unter die Finger bekommen. Das hatte mich schwer begeistert (und bis heute nicht mehr losgelassen). Nach der Schulzeit habe ich dann angefangen Gitarre zu spielen – nur so für den Hausgebrauch. Es hat dann aber wenigstens für die Begleitung in einem Singeclub gereicht. Einen, für meinen weiteren Weg prägenden Eindruck hinterließ dann mein gelegentlicher Aushilfsjob als Student in einem Musikgeschäft, weil ich dort mit einem Yamaha SY77 in Berührung gekommen bin. Wow, was für ein Klang, was für Möglichkeiten! Dann war es nur noch eine Frage der Zeit bis ich mir einen eigenen Synthesizer leisten konnte und den Computer für die Musik entdeckt habe.
Erst 2006 hatte ich mich dann auf das Rohrblatt zurückbesonnen und mir ein gebrauchtes B&S Altsaxophon gekauft. Nach fast fünf Jahren gelegentlichen Spielversuchen stand für mich fest, dass ich das Saxophon so nicht beherrschen kann. Also habe ich mir Unterricht am Konservatorium Cottbus genommen.

Bleibt noch die Frage, wie ich zur Fotografie gekommen bin: Das Interesse daran habe ich erst vor relativ kurzer Zeit entdeckt. Im Jahr 2007 habe ich meine erste digitale Kamera gekauft. Pommerizer 2012Fotografisch war ich völlig unvorbelastet, wenn man mal von gelegentlichen Schnappschüssen mit (zum Beispiel für den Urlaub) geborgten Kameras absieht. Aber weil die Schnappschuss-Ergebnisse bei den Digitalen recht unterschiedlich ausfielen (Verwackeln, Unschärfe), wollte ich für mich eine „vernünftige“ Kamera, die in allen Situationen einfach gute Fotos macht. Also habe ich mich mit der Materie ein bisschen auseinandergesetzt und bin dann recht schnell zum Thema Spiegelreflex gekommen – die Möglichkeiten waren zu verlockend. Ich war zu dem Zeitpunkt aber nicht sicher, ob ich sie auch beherrschen würde. Letztlich überzeugend war jedoch, dass auch die (zumindest Einsteiger-) Spiegelreflexkameras eine Vollautomatik anbieten. Von da an hatte ich dann ein weiteres Hobby (Fotografie).

Vielleicht erwähnenswert ist noch mein Tick mit den Blechdosen.