Im Wechsel der Akkorde
Montag, 12. Juli 2010

subjektiver Objektiv-Vergleich (Canon – Tamron)


Ich sage es gleich vorweg: dieser Vergleich ist unfair! Da ich aber in diesem Brennweitenbereich keine anderen Objektive besitze, vergleiche ich hier mein Superweitwinkelobjektiv Canon EF 16-35/2.8 L II USM mit meinem Superzoom Tamron SP AF 24-135/3.5-5.6 AD Asph. [IF] an der digitalen Kleinbildkamera Canon EOS 5D Mark II bei den Brennweiten 24 und 35mm.
Die Objektive sind also schon mal für völlig unterschiedliche Aufgaben gebaut worden. Unfair ist der Vergleich auch deshalb, weil man für den Preis des Canon-Objektivs vier dieser Tamron-Objektive bekommt (falls man es überhaupt neu zu kaufen bekommt).
Den Test habe ich vor allem gemacht, um mein neues Canon EF 16-35/2.8 L II USM nach dem Kauf überprüfen und ggf. rechtzeitig umtauschen zu können. Eigentlich hätte ich dazu ein zweites 16-35 für einen Vergleich haben müssen, denn nach welchen Maßstäben sollte ich die Ergebnisse sonst bewerten? Um sie dennoch in Relation zu einem anderen Objektiv begutachten zu können, habe ich mein Tamron-Superzoom für einen Vergleich hergenommen.

Die beiden Objektive haben einen überlappenden Brennweitenbereich von 24 bis 35mm. Für den Test habe ich einfach meine Pinnwand in der Küche bei diesen beiden Brennweiten abfotografiert und zwar im Programm Zeitautomatik (Av), damit ich die Blende vorwählen kann. Die Pinnwand ist als Testchart nicht gerade ideal, da sie weder plan ist noch einer gedachten Bildfeldwölbung entspricht.
Die ISO hatte ich fest auf 100 eingestellt. Für den Test habe ich ein Stativ benutzt, aber keine Spiegelvorauslösung. Ich habe auch immer nur ein Bild pro Blendenwert gemacht und darauf vertraut, dass der Autofokus schon treffen wird. Während ich bei 24mm versucht habe den Aufnahmeabstand (um die 50cm) so zu wählen, dass die Pinnwand komplett abgebildet wird, blieb die Stativposition beim Wechsel auf die 35mm-Brennweite konstant und das Motiv (die Pinnwand) erscheint entsprechend vergrößert.
Die unterschiedliche Helligkeit der Ausschnitte ist am ehesten der automatischen Belichtungsmessung (Mehrfeldmessung) geschuldet. Sie gibt jedenfalls keinen (verlässlichen) Hinweis auf die Vignettierung der Objektive, da ich leider die Vignettierungskorrektur in der Kamera für beide Objektive aktiviert hatte. Die Ergebnisse in diesem Vergleich betreffen letztlich nur meine eigenen Exemplare der Objektive.
Durch all diese Randbedingungen ist die Aussagekraft dieses Vergleichs sehr eingeschränkt. Daher lässt dieser Vergleich keine allgemeingültigen Schlußfolgerungen zu. Ursprünglich hatte ich nicht einmal die Absicht über diesen Vergleich zu schreiben. Nun ist er da und man kann ihn sich ansehen oder man kann es bleiben lassen. Aber genau nach dieser Art von Informationen (von möglichst vielen Nutzern) suche ich bei der Recherche nach einem bestimmten Objektiv. In der Summe der Informationen ergibt sich vielleicht doch ein ganz realistischer Eindruck. In diesem Sinne: geben und nehmen…

Zunächst kommt die 24mm Brennweite dran. Überblicksbild 24mmHier wiederum zuerst ein Ausschnitt aus der Bildmitte. Danach ein Ausschnitt aus der linken oberen Ecke. Links ist das Überblicksfoto, in dem ich die Ausschnitte rot gerahmt habe. Es handelt sich bei allen Ausschnitten um 100%-Crops (250×250 Pixel) aus den 5616×3744 Pixel großen Originalbildern. Die Fotos (JPG) sind unbearbeitet (out of cam), im Picture Style „neutral“ (Schärfe 0) aufgenommen und nicht nachgeschärft. Bei 24mm bietet das Tamron eine Offenblende von 3.5 (Canon durchgängig 2.8).

Brennweite 24mm, Bildmitte
Bl
Canon EF 16-35/2.8 L II USM
Tamron SP AF 24-135/3.5-5.6 AD Asph. [IF]
2.8
nicht unterstützt
3.5
4.0
5.6
8.0
11
Brennweite 24mm, linke obere Bildecke
Bl
Canon EF 16-35/2.8 L II USM
Tamron SP AF 24-135/3.5-5.6 AD Asph. [IF]
2.8
nicht unterstützt
3.5
4.0
5.6
8.0
11

Und jetzt noch die 35mm Brennweite. Überblicksbild 35 mmWiederum zuerst ein Ausschnitt aus der Bildmitte gefolgt vom Ausschnitt aus der linken oberen Ecke. Links wieder das Überblicksfoto. Die Ausschnitte habe ich wieder rot gerahmt. Es handelt sich auch hier bei allen Ausschnitten um 100%-Crops (250×250 Pixel) aus den 5616×3744 Pixel großen Originalbildern. Die Fotos (JPG) sind wieder unbearbeitet (out of cam), im Picture Style „neutral“ (Schärfe 0) aufgenommen und nicht nachgeschärft. Bei 35mm bietet das Tamron eine Offenblende von 4.0 (Canon durchgängig 2.8).

Brennweite 35mm, Bildmitte
Bl
Canon EF 16-35/2.8 L II USM
Tamron SP AF 24-135/3.5-5.6 AD Asph. [IF]
2.8
nicht unterstützt
4.0
5.6
8.0
11
Brennweite 35mm, linke obere Bildecke
Bl
Canon EF 16-35/2.8 L II USM
Tamron SP AF 24-135/3.5-5.6 AD Asph. [IF]
2.8
nicht unterstützt
4.0
5.6
8.0
11

Nach all den Unzulänglichkeiten meines Vergleichs hätte ich direkt Lust das ganze noch einmal unter verbesserten Bedingungen zu wiederholen. Und vielleicht mache ich das auch irgendwann. Immerhin weiß ich jetzt, worauf ich dabei achten sollte.

VGWort-Zählermarke

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Reaktionen zu “subjektiver Objektiv-Vergleich (Canon – Tamron)” (2)

  1. Hallo, Frank, wir haben mal wieder in deinen Seiten geblättert. Wir waren überrascht, was du alles zu berichten hast. Dein Blechdosen – Sammlung ist ja sehr interessant.
    Einige haben wir wieder erkannt. Weiter so aktiv.

  2. Hallo ihr zwei, na ich hoffe mal, die Überraschung war nur angenehmer Natur… Und ja, bei den Blechdosen lege ich von Zeit zu Zeit nach – macht halt Spaß.
    Besten Gruß!

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.