Im Wechsel der Akkorde
Dienstag, 25. August 2009

Bilderarchiv nach FIFO notdürftig aufräumen

Ich halte es allemal für sinnvoll sich darüber Gedanken zu machen, welche digitalen Bilder wie aufbewahrt werden sollen. Einfache Analogien zur Analog-Fotografie helfen mir hier eher nicht weiter. Eine von vielen Überlegungen hierzu würde ich der Kapazität widmen. Ich halte es allerdings für unmöglich im Vorfeld zu erahnen wieviele Bilder ich – vielleicht sogar auf Jahre hinaus – aufbewahren möchte. Jedenfalls ist meine für das Bilderarchiv bereitgestellte Festplattenkapazität gerade nahezu erschöpft und ich muss etwas tun. In dieser Situation schaue ich am ehesten, ob ich nicht etwas löschen kann. Zuerst bei den ältesten Aufnahmen – dem FIFO-Prinzip folgend (first in first out).
Und siehe da, es findet sich etwas zum Löschen und nicht zu knapp. Interessante Frage: Warum habe ich die Bilder überhaupt auf der Festplatte gespeichert? Ich denke, ich wollte diese Entscheidung in der damaligen Situation (in relativer zeitlicher Nähe zur Aufnahme) nicht treffen. Nun, das fällt mir generell eher schwer. Womöglich habe ich jedes Bild, das mindestens technisch in Ordnung war, aufgehoben. Jetzt – mit einem gebührenden Abstand von zwei Jahren – ist mein Blick auf die Bilder ein anderer. Nun geht das Entscheiden zum Löschen schnell. Ruhig, konzentriert, aber schnell. Wirklich erstaunlich.
Die ältesten Bilder in diesem Archiv sind von 2007. Ich hatte damals die Canon EOS 400D (mit Kit-Objektiv EF-S 18-55) – meine erste Spiegelreflex-Kamera. Nachfolgend ein paar Bilder die ich nicht gelöscht habe. Zunächst waren da noch ein paar Schmetterlinge, die aus der Serie mit dem grünen Schmetterling aus Butterfly, my Butterfly … stammen. Ausserdem noch ein paar Blumen. Jetzt sollte im Bilderarchiv wieder Platz für ein paar mehr Fotos sein.

Stichwörter: , , , ,

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.