Im Wechsel der Akkorde
Mittwoch, 17. Juni 2009

Exposure Blending – mein erster Versuch

Abendlichtstimmung
Letztens gab es in unserer Straße so eine interessante Abendlichtstimmung und dazu einen Regenbogen. Hab ich halt schnell mal einen Schnappschuss gemacht. Mit dem entstandenen Foto war ich nicht recht zufrieden. Durch einfache Bildbearbeitung war diese Lichtstimmung nicht zu reproduzieren. Entweder fressen die Lichter aus oder die Schatten saufen ab. Das Auge ist wohl vielfach leistungsfähiger als meine Kamera um solche Kontraste zu verarbeiten.

Ich habe mich dann daran erinnert, dass ich schon einiges über Dynamic Range Increase (DRI) gelesen hatte und das immer mal ausprobieren wollte. Da ich zunächst mal ohne High Dynamic Range (HDR) und Tone Mapping experimentieren wollte, passt der Begriff Exposure Blending vielleicht besser. Dabei geht es darum, mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommene Einzelbilder so zu kombinieren, dass über- und unterbelichtete Bereiche weitgehend vermieden werden und mehr Details erhalten bleiben. Dazu werden jeweils die hellsten Stellen eines Bildes durch die Stellen aus dem nächstdunkleren Bild ersetzt.
Da ich nur meinen Schnappschuss und keine Belichtungsreihe hatte, habe ich aus der RAW-Datei behelfsweise Bilder mit unterschiedlicher Belichtung (Über- und Unterbelichtung) entwickelt. Auch der relativ hohe ISO-Wert, den ich für eine akzeptable Belichtungszeit brauchte, macht sich mit erhöhtem Rauschen negativ bemerkbar.
Sollte ich also mit dem Vorsatz losmarschieren, Bilder für Exposure Blending machen zu wollen, werde ich den niedrigsten ISO-Wert einstellen und mein Stativ mitnehmen. Alle weiteren Werte wie Blende und Weißabgleich sollten bei der Belichtungsreihe fest eingestellt werden – nur die Belichtungszeit ändert sich von Bild zu Bild.
Na ja, zufrieden bin ich mit meinem ersten Versuch noch nicht, aber es hat Appetit auf mehr gemacht.

VGWort-Zählermarke

Stichwörter: , , , , ,

Reaktionen zu “Exposure Blending – mein erster Versuch” (3)

  1. Interessanter Artikel über die Bildnachbearbeitung mit DR bzw. HDR, kannte ich vorher so nur von nen Kollegen der Mediendesign studiert.

    grüße!

  2. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Bild finde ich sehr gelungen. Ich hoffe, dass ich in der Berliner Winter-Landschaft am Wochenende ähnliches eingefangen bekomme!

  3. Stimmungsvolles Foto, mit dieser Technik kann man wirklich interessante Effekte erzielen.

    Gruß
    Daniel

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.