Im Wechsel der Akkorde
Freitag, 13. April 2012

Willkommen Lebayle LR 8 Metall (MPC)

Also, so schnell bin ich auch noch nicht zu einem neuen (gebrauchten) Mundstück gekommen. Aber der Reihe nach:

Ich war gerade ebend noch in einer ziemlich frustigen Situation, da mein Kunststoff-Blatt-Traum vorerst geplatzt war. Das Légère Studio Cut hatte eine Bewährungsprobe während meines Unterrichts nicht bestanden, denn dort sollte ich mal richtig fortissimo geben. Das klang so dermaßen schlecht, dass sogar mein Lehrer sagte, ich solle doch vielleicht lieber wieder auf natürliche Blätter wechseln.

Das Légère Studio Cut spricht allerdings so gut an, dass sich jedes natürliche Blatt anfühlt wie ein rissiger, hölzerner Eisstiel. Blöder Weise konnte ich das auf der Musikmesse neu vorgestellte Forestone Unfiled Blatt noch nirgendwo bestellen – das wollte ich als nächstes probieren.

Aus lauter Verzweiflung habe ich alle meine Mundstücke durchprobiert, aber keine einzige Kombination mit einem Blatt gefunden, die mir Spaß gemacht hat zu spielen. Und nur aus Frust habe ich so im Internet rumgesucht, ob nicht jemand ein Lebayle-Mundstück verkaufen will. Lebayle war ein Tipp, den ich einfach noch mal ausprobieren wollte.

Gestern habe ich eine Anzeige für ein Lebayle LR 8 Metall für Tenorsax gefunden. Heute war das gute Stück in der Post. Gesäubert, fotografiert, (natürliches) Blatt draufgeschnallt und los. Gleich das zweite Blatt (ein Flying Goose 2,5) hat funktioniert und das Mundstück ging ab wie der Teufel.

Bevor ich es vergesse oder ich morgen nicht mehr glauben kann, dass ich das heute so gesehen habe, will ich es aufschreiben:
Im direkten Vergleich mit meinem Jody Jazz DV Chicago 7* hat das Lebayle für mich heute besser funktioniert.

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.