Im Wechsel der Akkorde
Freitag, 17. Februar 2012

Mein erstes Kunststoffblatt – Légère Studio Cut (Reeds)

Es war nur eine Frage der Zeit bis ich auch synthetisch hergestellte Blätter ausprobiere. Allein schon, um der Frage auf den Grund zu gehen, warum ein und das selbe Blatt an einem Tag perfekt ist und an einem anderen Tag eben nicht (zu hart, zu weich, zu muffig, zu schrill, …).

Mein Sax-Lehrer sagt: „Das liegt am Wetter.“ Ich habe keine Ahnung ob er das ernst gemeint, keine Lust das zu diskutieren oder auch nur keine Antwort hatte.
Im Grunde sehe ich zwei mögliche Ursachen: entweder es liegt an mir (von der persönlichen Verfassung abhängig) oder am Blatt (auf Grund von mir nicht näher bekannten Umständen, wie z.B. das Wetter).

Ein Blatt aus synthetischem Material müsste jedenfalls den Vorteil haben, dass es zumindest mal unabhängig von Feuchtigkeit ist. Im besten Fall verändert es seine Spieleigenschaften überhaupt nicht und wenn die dann auch noch gut wären…

Was auch von den Herstellern versprochen wird, ist, dass das Blatt lange hält. Während ein Blatt aus natürlichem Rohrholz vielleicht ein paar Wochen hält und dazu erst einmal eingespielt werden muss, geht ein Plasteblatt sofort los und hält – na sagen wir mal – mehrfach länger. In jedem anderen Fall hielte ich die Preise auch nicht für gerechtfertigt.

Meine Wahl fiel dann auf das Légère Studio Cut. So gut es mir möglich war, habe ich die Vergleichstabellen bemüht um die richtige Stärke für mich zu finden. Das ist natürlich in die Hose gegangen: ich habe Stärke 2 bestellt und das war um Welten zu leicht. Zum Glück kann man ein zu starkes oder zu leichtes Légère-Blatt einmal umtauschen, wovon ich dann Gebrauch machen konnte. Positiv ist, dass die Légère-Blätter in 1/4-Stärken angeboten werden. Aber 1/4 mehr hätte nicht gereicht und so habe ich es mit 2,5 probiert.

Gerade ebend habe ich eineinhalb Stunden damit auf dem Jody Jazz DV Chicago 7* gespielt und bin schwer begeistert. Die Stärke passt für mich genau und nach meiner Einschätzung könnte sie nahezu identisch mit Vandoren jaZZ und V16 sein.
Die Ansprache ist der Hammer – das Blatt geht sowas von los und das über den gesamten Tonumfang, unglaublich. Das Gefühl des glatten Plastik im Mund war für mich angenehm und es schmeckt auch nach garnichts.
Von der Qualität es Tons würde ich vielleicht in einigen Situationen ein paar Abstriche gegenüber einem perfekten Rohrblättchen machen. Aber so viele perfekte Blätter hatte ich nun wirklich noch nicht und ich besitze tatsächlich eine Menge.

Gut, das ist jetzt mein erster Eindruck. Aber falls sich dieser in der nächsten Zeit bestätigt, bestelle ich gleich noch ein oder zwei weitere Légère Studio Cut 2,5 und mein Blättchenproblem ist erst einmal gelöst.

VGWort-Zählermarke

Stichwörter: , , , , , ,

Reaktionen zu “Mein erstes Kunststoffblatt – Légère Studio Cut (Reeds)” (5)

  1. Legere Studio Cut – interessant… Werde ich gleich mal auf http://www.facebook.com/reedguard posten. VG Daniel

  2. Wie meinst du das, dass du den Preis nicht für gerechtfertigt hältst?
    Ein Holzblatt kostet 2-3 Euro und hält max. einen Monat (bei geringem Spiel), bei Intensivem Spiel eine Woche oder weniger.
    Nach einem halben Jahr, hat man das Geld was man für Blätter ausgegeben hat min. wieder eingehohlt.

    Klanglich, wenn dir das Legere nicht ganz gefällt, lohnt es sich, auch die anderen Marken auszuprobieren. Ist ja auch nicht so, dass dir jeder Holzschnitt gefällt.

  3. Ach ja, in Zusammenhang dazu, ist vielleicht das hier noch ganz interessant:
    http://saxophonistisches.de/der-grose-kunststoffblattertest/

  4. @Tobias: Genau so war es gemeint. Wenn das Kunststoffblatt nicht erheblich länger halten würde, hielte ich den Preis nicht für gerechtfertigt. Erfahrungen fehlen mir natürlich noch, aber wenn das Kunststoffblatt bei den Spieleigenschaften und der Konstanz auch nur 5x solange hält wie ein Holzblatt, dann ist der Preis fast irrelevant.
    Die anderen Marken möchte ich später auch noch probieren.
    Deinen großen Kunststoffblättertest kenne ich – kann ich uneingeschränkt empfehlen.

    @Daniel: Besten Dank und viele Grüße!

  5. hallo,
    erstmal cooler artikel!
    wo kann man den diese Blätter mit Rückgaberecht bestellen?
    LG Julius

Einen Kommentar schreiben




 Hier kein Häkchen setzen
 Ich bin kein Spambot

Hinweis: Kommentare von bisher unbekannten Schreibern (Name und eMail) oder mit mehr als einem Link werden moderiert.